Unversichert.

Vor einigen Jahren: Frau, Mitgeschäftsführerin in einem Unternehmen, hat zu Hause Probleme mit dem Internet-Zugang. Der quält sich schon mit einem T-DSL Light in die Prärie, weil die Familienresidenz draußen in der Pampa steht. Signal: Ein T-DSL-Anschluss, der mehr eiert, als läuft und im funktionierenden Zustand dann auch noch ausgesprochen lahm ist.

Tag 1: Besim installiert einen DSL-Router. Standardware eines taiwanesischen Herstellers, die auch von den hiesigen DSL-Anbietern verkauft wird. Anfänglich funktioniert alles. Der stationäre PC ist eine XP-Kiste, die per Kabel an den Router geht und sofort läuft. Das Notebook ist ein Klapperkasten mit Windows 2000, kommt aber per WLAN auch ans Netz. Der Zweit-PC ist eine alte Windows-98-Mühle, die sich gerade so durch ihre Existenz schleppt. Die Netzwerkkarte funktioniert aber, so dass das Ding auch ins Netz kommt. Dem Herr des Hauses das fertige Werk vorgeführt, er ist zufrieden.

Tag 2: Aufgeregter Anruf der Frau, die einen Schwall von Boshaftigkeiten herunterdekliniert. Die Windows-98-Mühle würde nicht mehr laufen, der Rechner sei nicht mehr funktionsfähig. Das Internet wäre auch nicht wirklich stabil. Gegenrede von mir, dass es mit T-DSL light halt so seine Tücken gibt, das aber nicht in meiner Verantwortung liegen kann. Keinerlei Einsicht von der Frau und eine klare Ansage, dass sie die Rechnung nicht zahlen werde, wenn das nicht wieder gerichtet würde. Zugesagt, morgen mal vorbeizuschauen.

Tag 3: Windows-98-Mühle vor Ort angeschaut, die kommt tatsächlich nicht mehr sofort hoch, sondern nur unter Fehlermeldungen. Die allerdings zeigen, dass jemand massiv an den Netzwerktreibern herumgefummelt hat. Den Herrn des Hauses geholt und ihn durchaus mal darauf angesprochen, dass das ja eigentlich vorgestern ging.

Herr: “Hmja, also ja, irgendwie ging es. Aber irgendwie ging es danach nicht mehr.”

Besim: “Meine Kurzanalyse besagt, dass jemand an den Netzwerktreibern gespielt hat, die Installation ist nicht mehr vollständig und es sind auch ein paar Systemdateien nicht mehr vorhanden, die von Windows beim Systemstart gesucht werden.”

Herr: “Nee, also das kann nicht sein, ich habe da gar nichts daran gespielt.”

Die Netzwerkkarte neu installiert, funktioniert. Dann noch den vorhandenen DSL-Router gegen einen anderen gebrauchten Router ausgetauscht, der in meinem Gebrauchtgerätebestand herumlag.

Tag 4: Frau ruft an. Also das mit dem Router, das sei ja eine Frechheit. Jetzt habe sie ein Gebrauchtgerät und das wolle sie nicht. Auf die Ansage von mir, dass das Gebrauchtgerät faktisch kostenlos ist und ich ja den zuerst gelieferten DSL-Router kulanterweise zurücknehmen würde, obwohl der ja nun auch nicht mehr neuwertig sei, kam nichts. Sie sehe nicht ein, dafür zu bezahlen.

Tag n+X Tage: Irgendwann wird die Rechnung bezahlt, zum Zeitpunkt der Zahlung brach bereits die übernächste Jahreszeit an. Ein Dank dafür, dass ich ihrem Stecher den Hintern gerettet habe? Oder dass sie nun einen funktionsfähigen DSL-Anschluss hätten? Pustekuchen. Und das bei einer Frau, die einer größeren, mittelständigen Maschinenfabrik vorsteht und einem Mann, der andere Firmen dazu berät, wie man ethisch im Geschäftsleben arbeitet. Beide in verschiedenen Verbänden organisiert und auch in einer Partei unterwegs, die nicht rot oder grün als Hausfarbe hat.

Die, die Wasser predigen, dass sind die, die Wein saufen und dann noch darüber jammern, wie schlecht die Welt doch ist. Und das sind dann Menschen, die ich zufällig in der Stadt treffe, sie mir leider nicht den Gefallen tun, einfach weiterzulaufen und auf meine Frage, wie es ihnen denn ginge, antworten, dass am Hang, an dem sie ihre Luxushütte hätten, vor einigen Wochen ein Abwasserrohr gebrochen sei und die Scheiße der Leute des halben Hanges ein Wochenende lang durch ihr Haus floss, während sie mit dem Familienkahn im Lago di Lugano kreuzten. Schaden im Haus: 120.000 Euro. Unversichert.

Ich musste spontan laut lachen und bin weitergegangen. Ich bin mir sicher, dass sie mich nicht mehr mögen werden und nicht verstehen, warum ich sie niemals mochte.

3 Gedanken zu „Unversichert.

  1. Solche Kunden hab ich auch oft. Lustig war auch der Knilch der sich damit brüstete im CDU Ortsverein(!) eine ganz große Nummer zu sein. Er müsse ja ganz wichtige Mails verschicken… Wat hamwer jelacht, wa.

  2. Besim das hätte ich dir vorher sagen können. Niemals was für Privatleute machen. Die sind einfach Geiz-ist-Geil-Verdorben. Das hat keinen Sinn mehr, da überhaupt einen Finger zu rühren, von einem exklusiven Personenkreis mal abgesehen.

    1. Woher willst du wissen, dass das privater Natur war… das war ein durchaus gewerbliches Geschäft, von dem ich persönlich gar nichts hatte. Der Ton gehört dort zur grundlegenden Unternehmenskommunikation gegenüber Dienstleistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *