Warum gerade die Telekom beim Thema Netzneutralität die Luft anhalten sollte.

Bei der ganzen Debatte, die die Deutsche Telekom ständig um das Thema Netzneutralität und „Refinanzierung ihrer Internet-Dienstleistungen durch Diensteanbieter“ entfacht, lassen die pinkfarbenen Jungs und Mädchen ständig einen großen Punkt im Argumentationsportfolio weg, der mit ziemlicher Sicherheit nicht unterfinanziert ist – dem mobilen Internet via Mobilfunk. Und da sind alle Mobilfunkprovider ganz vorne dabei, nämlich beim Geldverdienen.

Das fängt in den günstigsten Situationen an, nämlich bei Kunden, die keinen Internet-Tarif haben und minutenweise für Online-Nutzung zahlen. Hier sind Tarifierungen von zehn Cent pro Minute (!) keine Seltenheit und damit um einiges teurer, als noch im Schnürles-Telefonnetz vor zehn Jahren. Wenn optionale Internet-Pakete hinzugebucht werden, wird es zwar meist günstiger, jedoch keinesfalls übersichtlicher. Bei der Telekom ist man je nach Vertrag monatlich 40 bis 50 Euro los für eine Pseudo-Flatrate mit UMTS-Tempo, die jedoch nach bestimmten Gigabytes gedrosselt wird. Im Gegensatz zu den verkabelten DSL-Kunden besteht jedoch bei Mobilfunknutzung dank einschlägig abgesperrten Geräten eher seltener das Problem, dass ein vorhandener Zugang für mehrere Rechner oder Telefone genutzt wird, so dass man hier dem Reingewinn deutlich näher ist.

Es sind aber gar nicht so sehr die heutigen Tarife, die der Mobilfunkwelt und vor allem der Deutschen Telekom das Geschäft mit dem mobilen Internet so vergolden, sondern eigentlich genau diejenigen, die die Deutsche Telekom zusätzlich zur Kasse bitten würde – die Inhaltsanbieter. Ohne Google, Twitter, Facebook, ohne Netzwerkspiele, ohne iTunes und vieler anderer Handy-Anwendungen wäre mobiles Internet noch das, was es noch vor fünf Jahren war: Eine trockene Spielwiese für Blackberrys und weitgehend homöopathischen Online-Anwendungen, die allesamt eine Gemeinsamkeit haben – sie brauchen kaum Bandbreite, weil sie von Hause aus äußerst sparsam mit der Bandbreite umgehen.

Ohne Social Networks, ohne Web 2.0 wäre das mobile Internet nichts weiter als eine Hinterhofveranstaltung. Das, lieber René Obermann, das bitte solltest du gelegentlich einmal beachten. Ohne das iPhone und die damit verbundenen Dienstleistungen, die auch ein großes Stück damit zu tun haben, dass iPhone-Besitzer Facebook und Google mobil einsetzen, hättest du einige hunderttausend Benutzer, die phantastische Preise für ihre Internet-Nutzung bezahlen, weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *