Das iPad.

Nein, ich bin immer noch kein Apple-Fan und bin davon immer noch weit entfernt. Es gibt viele Dinge und Philosophien des Hauses, die albern und nicht von dieser Welt scheinen, aber die Kritiken dazu findet der geneigte Leser in diesem Weblog nicht sehr schwer. Dennoch habe ich vor einigen Wochen ein iPad bestellt, das dann sogar geliefert wurde.

Warum ein iPad? Nun, ich bin für Tablet Computing schon immer zu haben gewesen und das nicht erst mit dem iPad. Verwiesen sei da auf den immer noch höchst legendären Compaq TC1000, der zwar mit seinem Transmeta Crusoe als CPU von Anfang an hoffnungslos underpowered war, aber mit einem Stift verhältnismäßig gut zu bedienen war. Ich bin ein Fan des „Sofassurfens“ und das geht mit keinem Note- oder Netbook. Zudem bin ich überzeugt davon, dass es einen Markt für Smartpads gibt und ob das iPad tatsächlich das Zeug hat, hier nicht nur quantitativ der Marktführer zu werden, sondern auch qualitativ, das muss ich dann schon selbst testen.

Kurzum: Man muss beim iPad wenig erklären und das gilt nicht nur für iPhone-Besitzer. Mein Vater, nun nicht wirklich verdächtig, ein Computerspezialist zu sein, kommt mit der Gestenbedienung klar und genau das ist auch ein Geheimrezept. App starten – geht. Idiotensicherheit gehört zum Konzept und das ist mitunter auch der Grund, wieso ich als Computerkenner ein überzeugter Spielekonsolenbesitzer bin.

Ich habe eine Weile überlegt, wie ich das Thema iPad am sinnvollsten in meinem Weblog aufarbeite. Ich denke, anhand einer kleinen Artikelserie, mit der gleich morgen begonnen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *