Andere Dinge tun.

Der geneigte Blog-Leser wird erkannt haben, dass es in den letzten Tagen etwas ruhiger hier zuging und ich nur die üblichen “Artikelserien” losgelassen habe. Das hat auch seinen Grund, denn zum 30. April 2010 endet nach über zehn Jahren mein Angestelltenverhältnis mit der Netmanufacture GmbH.

Die Gründe hierzu sind mehrschichtig, die ich auch nicht weiter hier auswalzen möchte; hier spielen eigene Überlegungen eine große Rolle und eine sich ergebene Chance. Wichtig ist mir die Feststellung, dass ich mich nicht im Streit mit meinem Arbeitgeber trenne und wir an der Trennung auch schon ein paar Monate arbeiten. Das als Beweis dafür, dass ich durchaus auch einige einschneidende Dinge in meinem Leben nicht sofort blogge oder twittere. Die Reihenfolge war deshalb auch so, dass die ersten, die das erfahren haben, mein engster Freundeskreis (mit der Option, darüber nicht zu bloggen) und die Kunden waren, mit denen ich regelmäßig zu tun hatte.

Was wird nun passieren? Ich mache wieder einmal das, was mir bisher ganz gut gelungen ist: Ein Hobby zum Beruf. So war es mit dem Hobby des Fotografierens und der Kameraassistenz und dann mit dem Hobby des Internets. Dem Internet bleibe ich selbstverständlich treu und werde mich zukünftig nun auf dem Feld der Web-Beratung und –Entwicklung versuchen, mit einem Schwerpunkt auf Web 2.0 im Corporate-Umfeld. Das ist jetzt eine gewollt schwammige Umschreibung, weil ich noch in der Phase der genauen Definierung bin. Ein noch nicht ganz konkretes, aber hochspannendes Projekt gibt es bereits.

Verbunden ist das jetzt alles mit einem Haufen Nachdenken, Arbeit und Zettelwirtschaft, immerhin gehöre ich auch zur der Fraktion, die mit der Arbeitsagentur zum letzten Mal zu tun hatte, als es noch Arbeitsamt hieß. Und ja, was die Arbeitsagentur mit der Existenzgründung einem Existenzgründer in die Hand gibt, ist erstaunlich fair und praxisbezogen. Ich bin positiv überrascht.

5 Gedanken zu „Andere Dinge tun.

  1. Das hört sich ja spannend an. Ich wünsche Dir viel Erfolg und ein glückliches Händchen bei diesem Schritt! 🙂
    Gibt es denn auch bald eine offizielle Webseite Deiner „Firma“? Inkl. Existenzgründer-Blog- und Twitterstream und Facebook „mag ich“-Button? 😉

    1. Eine offizielle Website gibt es dann, wenn das Gewerbe angemeldet ist, bis dahin sind noch zwei, drei Monate veranschlagt. Die Erfahrungen in Sachen Existenzgründung werde ich aber hier im Blog aufschreiben, das Blog hier bleibt weiterhin das Zentralblog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *