SelfHTML goes Wiki.

SelfHTML, die deutschsprachige Referenz für HTML und Webdevelopment, bricht heute auf zu neuen Ufern im Web-2.0-Land, nämlich als Wiki. Das ist bemerkenswert, wenn auch kein Paradigmenwechsel im kollaborativen Sinne, denn das hat Stefan Münz, der Erfinder von SelfHTML, schon vor einigen Jahren vollzogen, in dem er nicht mehr der alleinige Redakteur ist, sondern sich durch das damals eingerichtete Forum im Laufe der Zeit ein Redaktionsteam gebildet hat, dass die Weiterentwicklung übernommen hatte. Kollaboration ist also bei SelfHTML nichts neues und wurde schon praktiziert, als es denn Begriff "Web 2.0" noch gar nicht gab. Ab diesem Zeitpunkt entstanden dann zahlreiche weitere Dokumentationsfeatures, die Stefan Münz als alleiniger Redakteur hätte gar nicht alle selbst betreuen können.

Im Januar dieses Jahres gab es dann eine bemerkenswerte Diskussion darüber, wie es mit SelfHTML weitergehen sollte. Auch das Redaktionsteam kam an seine Grenzen, was sich vor allem darin zeigte, dass es mit neueren Versionen immer komplizierter wurde. Für eine neue Version im Sinne eines Buches braucht es einen Artikelbaum, geschriebene Artikel, Lektorat und vor allem einen festen Zeitrahmen, den man nur mit einem festen Team halbwegs sinnvoll eingehalten bekommt. Aber kann es das sein? Ist das Web nicht gerade deshalb das Web, weil man hier schreiben und veröffentlichen kann, ohne auf die Version zu schauen. Muss man tatsächlich immer hin zu einem fertigen See schreiben oder kann man es nicht auch mit dem Paradigma eines ständig fließenden Flusses tun? Den inzwischen gewaltigen Diskussionsbaum zum Thema "Ist SelfHTML tot?" kann ich nur empfehlen, hier steckt viel darüber drin, wie Altes und Neues im Web funktioniert.

Ein Ergebnis dieser Diskussion war der erste Wiki-Anlauf von Stefan Münz, sozusagen als “Einfach-Machen-Versuch”. Typisch Stefan Münz, könnte man sagen, denn mit der Einfach-mal-Machen-Mentalität ist SelfHTML einst selbst erst entstanden. Nach nun gut sieben Wochen ist dieser Wiki-Versuch zwar bei weitem nicht mit dem Umfang des “Mutter-Projekts” zu vergleichen, allerdings hat es gezeigt, dass es geht – wenn man will.

Und nun geht es eben richtig los: Say hello to the SelfHTML Wiki.

Der Weg ist das Ziel. Aus diesem Grund machen es die Macher nun auch “ganz von vorn”, denn viele Seiten sind leer. Leer, um sie zu befüllen und SelfHTML so neu zu gebähren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *