We’re watching you… maybe.

Was für einen effektiven Stellenwert hat die lückenlose Überwachung mit Kameras in sicherheitsrelevanten Umgebungen genau? Offensichtlich gar keinen. Das offenbart die Nachuntersuchung des Vorfalles am Münchner Flughafen und dem Passagier mit dem angeblich sprengstoffverseuchten Laptop. Der ist nämlich am Ende gar nicht geflüchtet, sondern laut der Auswertung der Überwachungskameras danach in einen Duty-Free-Shop und in ein Restaurant gewandert, unmittelbar in der Nähe der Sicherheitskontrollen.

Mit dem Skandal – denn nichts anderes ist die Sicherheitspanne wirklich – am Münchner Flughafen hat sich genau das gezeigt. An Orten, in denen die Präsenz von Sicherheitspersonal immer weiter aufgelöst wird und durch die Illusion einer angeblich funktionierenden, technischen Überwachung ersetzt wird, geht die Sicherheit so flöten, dass am Ende vermutlich jeder Halbaffe hineinspazieren kann. Abschrecken lassen sich nur noch die Idioten, der echte Terrorist pinkelt sich vor Glück in sein Höschen. Oder sprengt es gegebenenfalls dann später im Flugzeug.

Bis jetzt wackelt noch kein Posten eines Verantwortlichen. Es wird Zeit und sei es nur zur Abschreckung. Das macht man ja immerhin vortrefflich mit den Überwachungskameras vor.

Ein Gedanke zu „We’re watching you… maybe.

  1. Schlimm darann ist ja nur der Schluss das die Überwachung und Sicherheitsmaßnahmen noch weißer verstärkt werden und nicht abgebaut werden, was bei der inzwischen herrschenden Paranoa sicherlich mal angebracht wäre. Allein was dieser große Terrorverdacht gekostet hat. Problem für die Verantwortlichen war wohl, dass es sie den Job gekostet hätte, wenn nicht so ein riesen Aufwand getrieben worden wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *