Zukunftsmarkt 3D-Fernsehen?

Man kann manchmal schon sehr staunen über die Unterhaltungsindustrie. Da kommt tatsächlich (wieder einmal) ein Kinofilm in 3D daher und schon überschlagen sich Hersteller von Fernseher, Bluray-Playern, Kinofilmen etc. und prophezeien die schöne, neue 3D-Welt, die man praktisch demnächst im Elektrofachmarkt einkaufen kann.

Dabei ist das alles vor allem erst mal eines: Gefrorener Kaffee. Es verging praktisch keine Ausgabe der Berliner Funkausstellung, in der nicht irgendwo in einer dunklen Nische jemand die 3D-Welt neu erfunden hätte. Und die neuerliche 3D-Manie hat nämlich letztendlich eigentlich nur einen einzigen Auftrieb, nämlich das digitale Kino.

3D-Kino in der analogen Welt war eine Materialschlacht von Anfang bis Ende. Zentnerschwere Kameras mussten mit immer doppelt vorhandenen Objektiven (die natürlich alle auch nur Festbrennweiten haben konnten) durch die Landschaft gewuchtet werden und Filmmaterial musste immer doppelt vorhanden sein. Da man 3D-Kino früher auch gern besonders plakativ zeigen wollte (man denke hierbei an IMAX-Kinos), arbeitete man nicht mit klassischem 35-mm-, sondern gleich mit 70-mm-Film. Doppelt so breit, und fast vier mal mehr Materialaufwand, da ja auch das Filmfenster größer ist. Und auch beim Kinobetreiber musste dann alles doppelt vorhanden sein. Zwei Projektoren, zwei Rückspuler, zwei Mal den Projektor bestücken. Mit Wirtschaftlichkeit hatte das alles nichts zu tun, der 3D-Effekt wurde teuer erkauft.

Heute werden schon genügend Kinofilme von digitalen Kameras aufgezeichnet und der gesamte Kinofilm bleibt digital – von der Aufzeichnung bis zur Vorführung.  Eine 3D-Kamera einzusetzen und am Ende zwei Projektoren zu haben, ist eine Marginalie gegenüber dem früheren Materialaufwand, der 3D-Effekt ist so billiger gekauft.

Ob es jedoch sinnvoll ist, bleibt die große Frage, denn wirkliche Erfahrungen gibt es in der Vor-“Avatar”-Welt eigentlich keine. Digitale Animationsfilme mal eben in 3D auszuspielen, mag keine große Kunst sein und würde das 3D-Kino auch relativ zügig mit neuem, alten Content bestücken können, aber der 3D-Effekt ist etwas, der sehr schnell an Originalität verliert, wenn damit nur “normale” Szenen bedient werden. Special Effects in 3D zu bauen, ist wiederum mindestens doppelte Arbeit und allein deswegen legen vermutlich nur wenige Menschen ständig (!) mehr Geld auf den Tisch.

Aber nun gut, Kino ist Kino. Hier wäre 3D noch am ehesten regelmäßig zu verkaufen, es erwartet ja auch niemand, dass im Kino nur das normale Fernsehprogramm läuft. Anders sieht es dann nämlich schon aus, wenn ich mein Pantoffelkino auf 3D-Technik umstellen soll, also eine neue Glotze auf den Einkaufzettel setzen sollte und einen neuen Bluray-Player.

Denn Fakt ist, dass reguläres 3D-Fernsehen sehr weit entfernte Zukunft ist. Nicht, weil es technisch nicht möglich wäre, sondern weil es visueller und unwirtschaftlicher Nonsens ist, ein Fernsehprogramm komplett als dreidimensionales Programm zu produzieren. Brauche ich Nachrichten in 3D? Ist es nicht ein kleinwenig zu viel verlangt, zukünftig Kameraleute mit quasi doppelt so schweren Kameras und doppelt angeordneten Objektiven in die Prärie zu schicken? Haben wir keine anderen Probleme?

Doch, haben wir. Und auch die Unterhaltungsindustrie. Denn 3D ist ein Notnagel, der völlig an der Realität vorbeistürmt. Letztes Jahr sind in Deutschland gerade mal 450.000 Bluray-Player verkauft worden. Niemand würde bei so einer Zahl von einer HD-Revolution sprechen. Zwar werden inzwischen deutlich mehr HD-fähige Flachbildschirme verkauft, doch das ist weitgehend eine Geschichte, die vor allem durch die Praktikabilität der Flachbildschirme begründet ist. Flachbildschirme sind leichter, haben von Hause aus selbst bei normaler SD-Auflösung ein besseres Bild, flimmern nicht. Dass damit die HD-Revolution unmittelbar bevorsteht, ist zwar hoffnungsfroh und technisch möglich, allerdings eine deutliche Frage des Geldes: (Full-)HD-Fernseher, HD-Receiver, Bluray-Player, alles verbunden mit HDMI und dann ggf. HD-Pay-TV, Bluray-Discs, Playstation 3, entsprechende Spiele (die auch nur zu einem kleinen Teil in Full-HD daherkommen). Sehr schnell ist man allein beim Versuch, HD am Ende der Wertschöpfungskette zu konsumieren, bei Geldbeträgen, die das dreifache dem entsprechen, was für einen normalen Konsum fällig wäre.

Leistet sich der Enthusiast möglicherweise. Ich kenne aber genügend Menschen, die ich eigentlich auch zu den Enthusiasten zähle und die schon nicht bereit sind, das zu bezahlen. Wo bleibt da Raum für 3D-Fernsehen, außer mit dem Prinzip Hoffnung? Ich sehe da nichts, außer viel warme und abgestandene Luft, wieder einmal anders parfümiert.

Ein Gedanke zu „Zukunftsmarkt 3D-Fernsehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *