High-Tech namens Telefax.

E-Mail-Spam ist etwas, was immer schon da war. So nützlich wie Hämorrhoiden, aber andererseits ein Gradmesser dafür, ob der E-Mail-Server überhaupt noch tut oder ob man wichtig ist. Bei dem vielen Müll aus allen Teilen der Erde ist mir das inzwischen auch herzlich egal, denn Thunderbird macht aus der Mülldeponie meines Postfaches wieder ein lesbares E-Mail-Postfach.

Wo mich Spam dann doch interessiert, ist, wenn es deutsche Spam ist, möglicherweise auch noch abgesendet von einem deutschen ISP. Hier ist es nämlich so, dass deutsche ISP auf Hinweise zu Spam-Versand reagieren muss, wenn er sich nicht selbst haftbar machen möchte. Das gilt für mich als Sysadmin bei einem ISP ebenso, wie es für Wettbewerber ebenso zu gelten hat. Auch für Strato. Von einem Server, der bei Strato gehostet wird, bekomme ich in der Zwischenzeit seit vielen Monaten regelmäßig Spam, auf den reagiert werden muss.

Wenn ich mit Providern per Fax kommunizieren muss, kenne ich nichts, außer die RIPE-Datenbank. Vermutlich ist das eine Berufskrankheit eines Systemadministrators, aber ein echter Sysadmin glaubt niemandem etwas, außer wenn es in der RIPE-Datenbank steht. Steht es da nicht, gibt es das auch nicht. Also die betreffende IP-Adresse in das whois eingegeben, als abfragenden whois-Server den RIPE-whois angegeben und als Ergebnis kommt der Eintrag mit den Daten der Verantwortlichen heraus, die für den entsprechenden Netzkreis, aus dem die IP-Adresse stammt, zuständig sind. Und wenn da der größte Sermon drinsteht – die Personen sind meine Ansprechpartner.

Als Abuse-Adresse gibt es eine eigene E-Mail-Adresse. Das ist auf den ersten Blick gut, auf den zweiten Blick aber einfach nur farblich anders hervorgehobene Buchstaben auf weißem Grund – generische Abuse-Adressen sind gern geduldig, weil deren Bearbeitung schmerzhaft ist. Schmerzhaft für die Firma, die einen Kunden verwarnen muss; schmerzhaft für den Mitarbeiter, der mit dem Key Account streiten muss; schmerzhaft für die Reputation, weil immer Leute über Spam, deren Absender und die hostenden Provider schimpfen. Das ist nun mal so.

Also gut, eine Mail an die Abuse-Adresse von Strato losgeschickt. Und siehe da, postwendend kam eine Antwort. Nicht etwa von einem Ticketautomaten, der stolz verkündet, dass man nun eine Nummer geworden ist und man sich offiziell nun um das Anliegen kümmert, nein, sondern eine Mail, die folgendermaßen betitelt ist:

Considered UNSOLICITED BULK EMAIL, apparently from you

Hach, das ist Professionalität auf höchster Ebene – ein Spam-Filter, der die Abuse-Adresse überwacht. Perfekte Sache, denn so bekommt man auch einfach keine Beschwerden mehr, denn jede bessere Beschwerde enthält ja auch den Grund der Beschwerde.

Okay, Strato, ihr wollt es also richtig. Gut, wenn man eine E-Mail-Adresse von Strato sucht, findet man – keine. Unter “Kontakt” nicht, in der FAQ auf der Website nicht, im Impressum nicht. Nur ein E-Mail-Formular, das vermutlich auf eine generische Adresse läuft und dessen Postfach vermutlich ebenso geduldig sein kann, wie die Abuse-Adresse.

Ich würde die RIPE-Datenbank jedoch nicht so mögen, wenn man darin nicht einfach alles finden würde, beispielsweise eine Fax-Nummer der Verantwortlichen des betreffenden IP-Adressnetzes. Dank des Zeitalters von Fritzboxen, die nebenbei faxen können, einbindbaren Fax-Druckertreibern und Deutschland-Flatrates ist ein Fax letztendlich nichts anderes wie eine E-Mail, die dann eben nicht per IP übertragen wird, sondern klassisch über Kabel, Leitungen und Vermittlungsstellen. Dampfmaschinen und ratternde Zahnräder gibt es zwar auch dort nicht mehr, aber man kann sie sich einfach noch vorstellen und man liegt zumindest nicht ganz daneben, denn immerhin ist die für mich zuständige Vermittlungsstelle der Deutschen Telekom erst 1996 auf digitalen Betrieb umgestellt worden.

Und dafür hat man auch richtig viel Zeit, denn die Beschwerde und die 16 Spam-Nachrichten passen auf 20 Word-Seiten, die man bei einer Baud-Rate von 14.400 in immerhin 13 Minuten und 26 Sekunden zwischen Pforzheim und Berlin übertragen bekommt! Hey, ich habe vor so einer technischen Leistung vor 25 Jahren schon staunen können und tue es jetzt amüsanterweise schon wieder, weil es so schön gruselig-schön den Rücken herunterläuft, wenn man sich vorstellt, wie da leitungsorientiert genau 820 Kilobyte durch die Republik geschaufelt werden!

Vermutlich wird dieses Fax – im Gegensatz zu den vielen per E-Mail gesendeten Spam-Hinweisen – nun eher sitzen, als eben E-Mails und das ist eigentlich schade. Aber Faxe werden quasi überall von Sekretärinnen bearbeitet, die von Technik keine Ahnung haben, deshalb das Dokument ausdrucken, in einen Hausbriefumschlag packen und mit der Bitte um Vollzug sehr direkt an den zuständigen Mitarbeiter schicken, der das dann zu bearbeiten und abzuzeichnen hat. Wir müssen tatsächlich wieder mehr faxen oder gar Briefe schreiben, um Aufmerksamkeit zu erlangen.

3 Gedanken zu „High-Tech namens Telefax.

  1. Seufz…..

    Ich hab letztes Jahr auch eine Mail an den Abuse von Strato geschickt. So wie immer, einfach weitergeleitet. Bei Strato wurde wohl irgendwie der Spamteil abgeschnitten. Darauf kam dann zurück, dass ich bitte doch die Header mitschicken soll. 🙁

    Auf einem Mailaccount von mir kam die komplette Mail an, inkl. des SPAMs und aller Header.

  2. Moment mal… du hast also nicht etwa erstmal ohne Mitsenden des ganzen Spammaterials versucht Kontakt aufzunehmen oder die Spammails in ein zip File gepackt oder so, sondern den Kram gefaxt?

    Har har har. Das ist ja mal irre lustig.

    Nix für ungut, aber das finde ich jetzt nicht übertrieben hilfreich.

    1. Spam-Mails zippen, nur damit ich als Spam-Melder den Spamfilter des verursachenden Providers überwinden muss? Das ist ein kleinwenig zu viel verlangt. Wenn sie zu doof sind, Abuse-Mails zu bearbeiten, sollen sie halt Abuse-Faxe bearbeiten. Ich hoffe, du hast den Ironiefaktor hinter der ganzen Aktion verstanden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *