Coacher im sozialen Netzwerk.

Das Berufsfeld der “Coacher”, also der Leute, die der unbedingten Meinung sind, anderen Leuten für Geld sagen zu müssen, was sie falsch machen im Leben und wie sie es angeblich richtiger machen könnten, ist vermutlich einer der Berufe, die soziale Netzwerke erst zu dem gemacht haben, was sie heute sind. Früher waren es die Consultants zu allen möglichen und unmöglichen Themen und die man gerade in der EDV-Branche nur unter Zuhilfenahme von massiven Bedrohungen losgeworden ist.

Heute ist es eben der Coacher, der sich dann gern mit solchen Texten meldet und sich zur Kontaktaufnahme einlädt:

[20.10.2009, Xxxxxx Yyyyy] Grund für Kontaktaufnahme: Hallo Herr Karadeniz,
ich würde mich freuen Sie in meiner Kontaktliste zu wissen, nicht zuletzt deswegen, weil wir in der gleichen Gruppe sind.
Herzliche Grüße
Xxxxxx Yyyyy

Und was macht der Herr beruflich, wenn man das noch als Bestätigung für die bekannten Vorurteile sucht? Er coacht sich so durchs Leben. Und er sucht. Nämlich Leute, die “schlaue Köpfe” sind, “Führungskräfte”, “Leader”, “außergewöhnliche Menschen” und bla bla bla.

Blöd allerdings, wenn man vor lauter Manneskraft seine Tarnung vergisst und entschuldigenderweise doch tatsächlich folgenden Disclaimer in den Einladungstext mitgibt:

PS: Lehnen Sie neue Kontakte grundsätzlich ab, schreiben Sie mir dies nicht extra zurück. Ich lösche alle nicht bestätigten Kontakte eh demnächst wieder.

Brauchst du nicht, erledige ich schon vorher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *