Die Wiederauferstehung von ePost.

Wie man sich aus lauter Eifer, der Beste zu sein, nebenbei lächerlich macht, macht uns aktuell die Deutsche Post AG vor. Denn die Deutsche Post AG ist aus dem Konsortium um das Projekt „De-Mail„, mit dem jedem Bürger eine Plattform zum sicheren Kommunizieren mit dem Staat angeboten werden soll, im März mit viel Getöse ausgestiegen und kündigt nun selbst eine entsprechende Plattform an.

Und damit fängt die Deutsche Post AG plötzlich da wieder an zu graben, wo sie vor Jahren mit dem „ePost“-Projekt Schiffbruch erlitten hat, denn schon mit genau diesem Projekt hat man damals, Ende der 1990er Jahre, großspurig ein „Postfach auf Lebenszeit“ angekündigt, dass noch nicht mal zehn Jahre hielt und am Ende auch noch ziemlich rüde verkauft und kurz darauf eingestampft wurde. Da macht es natürlich phantastisch kompetenten Eindruck, wenn die Deutsche Post AG im Alleingang nun plötzlich wieder die ePost-Leiche aus dem Keller holt.

Sehr spannend ist übrigens, mit welcher Intention die Deutsche Post AG an elektronisch sicherer E-Mail arbeitet. Man erwartet einen Rückgang des Briefverkehres durch Etablierung von elektronischen Kommunikationsformen und möchte das kompensieren. Ob die vermutlich sehr gut bezahlten Analysten schon begriffen haben, dass die meiste Kommunikation, die gesichert im Internet durchgeführt werden muss, bereits über das Web abgewickelt wird, beispielsweise das Online-Banking? Auch das De-Mail-Projekt lebt unter anderem mit der Intention, dass der Bürger damit dann sicher mit staatlichen Institutionen kommunizieren kann. Nur: Wer kommuniziert regelmäßig mit dem Staat und dann gar per E-Mail, die zukünftig dann mit De-Mail oder Konkurrenzprojekten zu verschlüsseln wäre?

[via Golem.de]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *