Eine Interview-Anfrage.

In meinem chronisch überfüllten Postfach lag heute eine E-Mail einer Dame:

Sehr geehrter Herr Karadeniz,

ich betreibe den Blog [entfernt] und möchte meinen Lesern öfters mal einen besonderen „Leckerbissen“ präsentieren – sprich: interessante Erfahrungsberichte und Interviews. Mir gefällt Ihr Blog inhaltlich sehr gut. Hätten Sie Lust, sich für ein kurzes schriftliches Interview zur Verfügung zu stellen? Die ganze Sache dürfte nicht länger als 10 Minuten in Anspruch nehmen. Für Sie wäre das eine günstige Gelegenheit, den ein oder anderen neuen Leser für Ihr Blog zu gewinnen 😉

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir die unten aufgeführten 5 Fragen kurz und knackig beantworten:

Achso, das besagte Blog der Absenderin. Das existiert seit zwei Monaten, hat vier eher langweilige Beiträge, wird von einem Herrn mit Inhalten bestückt, von dem die obige Mail nicht stammt und hat ein Impressum in – Bulgarien. Ich konnte mir da auch etwas Ironie in meiner Antwort nicht verkneifen:

Hallo Frau [entfernt],

also bei allem gebotenen Respekt… Ihr Blog hat vier Einträge in zwei Monaten, wird von einem Herrn [entfernt] betrieben und hat ein Impressum in Bulgarien. Mir fehlt da die Phantasie, zu glauben, da würde mehr dabei herauskommen, als ein kostenloser Textlink von mir auf Ihr Blog, wenn ich ein Interview geben würde und das dann freundlicherweise verlinke.

Well done. Etwas mehr Einsatz bitte. 😉

Beste Grüße,
Besim Karadeniz

Mal sehen, ob da etwas passiert und ob sich da noch jemand etwas mehr Mühen gibt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *