Für die Ewigkeit schreiben bei Xing.

Eine Moderatorentätigkeit in einem Xing-Forum führt selbst einen so datenschutzbewanderten Menschen wie mich gelegentlich an den Rand der Ratlosigkeit. Schon seit einigen Tagen beschäftige ich mit mich einem Forumsteilnehmer, der sich nach langer Zeit (im Guten) aus einem von mir moderierten Xing-Forum verabschiedet hat und nun nach Monaten auf die Idee gekommen ist, dass er all seine Beiträge, die er in diesem Forum geschrieben hat, gelöscht haben möchte.

Überraschung Nummer 1: Geschriebene Beiträge in einem Forum kann der Absender nur innerhalb der ersten drei Tage nach dem Schreiben nochmal überarbeiten oder löschen.

Nun bin ich und meine Moderationskollegen nicht sonderlich scharf darauf, solche Dinge zu tun, denn sie bringen quasi nichts. Bei einmal in einem Social Network herausposaunte Äußerungen darf man getrost davon ausgehen, dass sich solche Informationen in der Öffentlichkeit befinden und zum anderen hinterlassen Artikellöschungen in thread-orientierten Foren grundsätzlich immer Diskussionslöcher. Das hat wohl auch Xing erkannt, denn:

Überraschung Nummer 2: Xing räumt sich nach Akzeptieren der AGB grundsätzlich das Recht ein, dass einmal gesendete Artikel in einem Xing-Forum bis zum Sanktnimmerleinstag (oder bis zum eventuellen Austritt des Mitgliedes) veröffentlicht bleiben dürfen. So als ob es das Recht auf Informationelle Selbstbestimmung nicht geben würde.

Also habe ich noch etwas tiefer im Moderatorenforum gegraben und siehe da:

Überraschung Nummer 3: Xing hält sich, glaubt man der FAQ für Moderatoren, argumentativ aus der Forenhaftung heraus und überträgt diese geistig an die Moderatoren von Foren, die ihrerseits dann weitgehend das Recht (aber nicht die Verpflichtung) haben, Artikel in Foren zu löschen. So als ob Teilnehmer von Xing-Foren einen Vertrag mit den Forenmoderatoren hätten und nicht mit Xing und so als ob die Forenmoderatoren ihrerseits einen Vertrag mit Xing hätten, die genau diese Verschiebung von Rechten zur Grundlage hätten.

Nun gut, habe ich mir gedacht, ich habe eigentlich keine sonderliche Lust, mit dem ehemaligen Forumsteilnehmer da größere Diskussionen anzufangen. Zum einen ist der Teilnehmer schon nicht mehr in der Gruppe und zum anderen sind solche Sachen bei mir letztendlich eine reine Abwägung des Zeitfaktors. Also habe ich mit dem Löschen der betreffenden Artikel des Teilnehmers, die er mir wenigstens in einer Liste hat zukommen lassen, begonnen. Das funktionierte auch soweit. Zumindest fast. Denn:

Überraschung Nummer 4: Man kann als Moderator zwar Artikel innerhalb eines Threads löschen, jedoch niemals den ersten Artikel eines Threads. Entweder muss dieser erste Artikel bestehen bleiben oder der gesamte Thread muss gelöscht werden.

Und das brachte mich dann auch gleich zur …

Überraschung Nummer 5: Ich kann als Moderator zwar Artikel von Forenteilnehmern überarbeiten, löschen oder mit einem anderen Text versehen, ich kann jedoch nicht den Absender des Artikels unkenntlich machen.

Das ist mir dann doch etwas zu viel Quatsch auf einmal, den ich unbezahlt dafür machen soll, damit Xing mit dem Mehrwert eines Forensystems möglicherweise ordentlich Geld verdienen kann. Der Teilnehmer soll sich nun mal schön an diejenigen wenden, die für das Auslecken der Sickergruben auch wirklich Geld verdienen, nämlich die Menschen im echten Xing-Support. Denn das sind auch seine wahren Vertragspartner, so deliziös auch die Moderatorenregeln geschrieben sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *