Warum selbst moderne Blitzgeräte bei Digitalkameras versagen.

Ich hielt es ja lange Zeit für einen Marketinggag, dass selbst modernste Blitzgeräte, die ursprünglich für analoge Spiegelreflexkameras gebaut wurden, nicht gut mit Digitalkameras zusammenarbeiten und deshalb alle gängigen Hersteller für digitale Spiegelreflexkameras gleich eine eigene Kollektion an Blitzgeräten auf den Markt gebracht haben und nach wie vor pflegen. Inzwischen bin ich weiser und das Problem ist sogar herzlich einfach zu definieren.

Bessere Blitzgeräte arbeiten mit modernen Kameras im so genannten TTL-Modus. Die Abkürzung „TTL“ steht hierbei für „Through the lens“ und beschreibt damit weitgehend, wie es funktioniert: Dieser Blitzmodus ist relativ einfach: Kamera wird ausgelöst, Verschluss wird geöffnet, Blitz erzeugt Licht, strahlt das zu fotografierende Objekt an, dieses wirft Licht zurück, Licht fällt durch das Objektiv auf die Filmoberfläche und belichtet ihn, teilweise wird das Licht jedoch auch vom Film zurückgeworfen. Im Boden der Kamera sitzt nun ein Sensor, der dieses zurückgeworfene Licht misst und unter anderem damit das Blitzlicht steuert. Rein faktisch gesehen hört der Blitz einfach auf, weiter Licht zu machen, so bald der Sensor meldet, dass es nun genug ist.

Dieser TTL-Modus eines Blitzgerätes, das ursprünglich einmal für die analoge Fotografie entwickelt wurde, funktioniert nun deshalb nicht bei digitalen Spiegelreflexkameras – weil es keine Filmoberfläche mehr gibt, deren zurückwerfendes Licht man messen könnte. Digitale Kameras können zwar mit Blitzgeräten, die für digitale Kameras entwickelt sind, ebenfalls per TTL-Modus kommunizieren, allerdings aber eben nur mit diesen. Hat man ein Blitzgerät, das einen TTL-Modus für analoge Fotografie besitzt, fotografiert man mit diesem Blitzgerät im TTL-Modus gefährlich (weil daneben) oder auch gar nicht, wenn beispielsweise ein Systemblitzgerät, auf dem der TTL-Modus eingestellt ist, schlicht den Auslöser der Kamera sperrt. So macht es mein gutes, altes Systemblitzgerät Nikon SB-28 mit der D700.

Dann bleiben faktisch nur noch der manueller Modus, was einem modernen Blitzgerät nun gar nicht gerecht wird, oder der automatische Modus, bei dem das Blitzgerät mit einem eigenen Sensor die zurückgeworfene Lichtmenge ermittelt und den Blitz steuert. Auch das ist an sich einer Spiegelreflexkamera nicht wirklich würdig. Immerhin hat die D700 einen eingebauten Blitz, der zwar im Vergleich zu einem richtigen Blitzgerät mehr oder weniger ein Taschenlämpchen ist, aber lieber ein Taschenlämpchen, wenn gar kein Licht.

2 Gedanken zu „Warum selbst moderne Blitzgeräte bei Digitalkameras versagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *