Drei heiße WordPress-Plugins.

Heute war Heavy-WordPress-Plug-In-Testing-Tag bei mir und dabei habe ich drei Plugins getestet, die ich alle sofort in den aktiven Einsatz genommen habe und die alle drei ihrer Bestimmung, WordPress zu erweitern, im besten Sinne nachkommen.

  • Limit Login Attempts
    Über Texto.de bin ich auf dieses Plug-In gestoßen, mit dem ein WordPress-Blog eine erste, vernünftige Verteidigungsstufe bekommt, nämlich durch limitierte Login-Versuche. Nach der Installation und Aktivierung lässt sich dieses Plug-In in den WordPress-Einstellungen mit einigen simplen Parametern einstellen, wobei gesagt sein sollte, dass die Standardeinstellungen schon ausreichend gut sind – nach vier vergeblichen Login-Versuchen wird die IP-Adresse, von der die Login-Versuche stammen, für 20 Minuten vor weiteren Versuchen gesperrt. Passiert dies wiederum viermal hintereinander, sind es dann 24 Stunden.
  • Flickr Photo Album for WordPress
    Auf dieses Plug-In hat mich Kollege Joachim gebracht, der mir damit aus der etwas ratlosen Situation geholfen hat, dass ich Flickr-Fotoalben in WordPress integrieren muss und das möglichst einfach, nutzbar für Leute, die mit WordPress wenig zu tun haben. Denn damit kann ich sehr schön eine Arbeitstrennung abbilden, in dem ein Fotograf seine Fotos in Flickr hochlädt, dort die Bilder in Alben organisiert und dann ein Blog-Autor sehr einfach die vorhandenen Alben in seine Artikel einbinden kann. Grandioses Plug-In.
  • Pods – WordPress CMS Plug-In
    Dieses Plug-In, das über das exzellente WordPress-Deutschland-Blog empfohlen wird, ist ganz großes Kino, denn es bringt WordPress nichts weniger als echte CMS-Funktionalität, die jedem Kenner das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen: Vorlagen. Mit Pods können Vorlagen mit vordefinierten Feldern angelegt werden, die Benutzer auswählen und mit Inhalten bestücken können. Und wie es sich für CMS-Vorlagen gehört, lassen sich in den Vorlagen, die mit Pods definiert werden, auch die Formatierung der Ausgabe definieren. Und das alles sowas von übersichtlich, dass ich geplättet bin. Ich verwette drei Scheid Holz, dass die Funktionalität dieses Plug-In mittelfristig im normalen WordPress-Code landet.

Gebt den drei Plug-Ins eine Chance, sie sind wirklich sehenswert und geben WordPress einen echten Mehrwert.

5 Gedanken zu „Drei heiße WordPress-Plugins.

  1. Genial. Danke 🙂 1+3 nehme ich so mal mit in meinen Sandkasten.

    Was 2 angeht: Ich stehe mehr auf NextGen Gallery, weil Flickr a) sehr lahm ist und b) ich das irgendwie wiedersinnig finde Bilder „outzusourcen“.

    1. Also ich sehe da unendlichen Bedarf. Mein ehestes Beispiel in einem konkreten Fall: Presseecho muss gebloggt werden und das sollte einer bestimmten, vordefinierten Form folgen und oben das Logo der jeweiligen Zeitung enthalten. Also mache ich eine entsprechende Vorlage mit dem Logo der jeweiligen Zeitung und speichere das, so dass der Redakteur dann immer diese Vorlage verwenden kann, um genau das zu tun.

      Ohne Vorlagen fehlt WordPress eine Kernkompetenz, die ein CMS haben muss – Pods implantiert sie.

  2. Tolle Infos, vielen Dank! Gerade war ich auf der Suche und habe mir Gedanken gemacht, wie ich für die Pressemitteilungen vordefinierte Felder verwenden kann. Es gibt doch immer wieder tolle Entwickler und für gute Sachen Spende ich auch gerne Geld. Flickr finde ich sehr gut, im Gegensatz zu Claus. Wenn man eine größere Plattform betreibt, um z.B. den Firmen Werbung zu erlauben schont das doch sehr den Speicherplatz.

    Was ich eventuell noch suche, ist eine Möglichkeit für getrennte Logins. Einmal für Firmen und einmal für Private User für die Buddypress Community. Kann mir schon vorstellen das dies der ein oder andere eingebaut hat. Wer suchet, der findet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *