HTC Touch Pro nach zwei Monaten.

Ein Testbericht ist nur dann vollständig, wenn man sich nach einer Weile das besagte Testobjekt noch einmal genau anschaut und Resümee zieht. Das will ich hier mit meinem HTC Touch Pro tun, das ja nun mein täglich genutztes Telefon ist.

Eine schöne Arbeitsmaschine, wenn ich es in drei Worte fassen müsste. Die Kombination zwischen PDA und Mobiltelefon ist gelungen und das HTC Touch Pro hält auch im Alltagseinsatz das, wie es daherkommt. Die Hardware ist tatsächlich robust und der Schiebemechanismus funktioniert – wobei inzwischen die beiden Teile im geschlossenen Zustand nicht mehr ganz genau übereinanderliegen. allerdings bewegt sich das Spiel im Halbe-Millimeter-Bereich, ist also nicht der Rede wert und man sieht es auch nicht, wenn man wirklich danach sucht.

Das Telefonieren ist keine Frage, es funktioniert ohne zu erwartende Schwierigkeiten. Es klingelt laut und deutlich, die Gesprächsqualität ist sowohl mit GSM, als auch mit UMTS sehr gut und auch die Videotelefonie – wer es braucht – klappt vorzüglich. Was wirklich gefällt, ist die Funktionalität. Während dem Telefonieren kurz im Telefonbuch blättern oder eine Notiz nachschauen? Handy vom Ohr nehmen, aufklappen, suchen, wieder zuklappen, wieder ans Ohr. Während es aufgeklappt wird, schaltet das Telefon auf Lautsprecher und für den Gesprächspartner ist das alles mehr oder weniger unhörbar. Es funktioniert. Die Akkulaufzeit ist übrigens tatsächlich enorm. Im normalen Einsatz komme ich mit einer Akkuladung locker drei Tage aus.

Erstaunlich ist überhaupt, wie zuverlässig die Software ist, obwohl das ja der Auslieferungszustand ist und Mobiltelefone ja leider in der Zwischenzeit mehr oder weniger im Beta-Stadium an die Kundschaft losgelassen wird. Von großen Software-Problemen ist beim Touch Pro jedoch nichts zu sehen. Ich habe es in zwei Monaten lediglich drei mal zurücksetzen müssen und daran war immer nachinstallierte Software Schuld.

Schwachpunkt in Sachen Software ist, dass Windows 6.1 freilich keine eigenen Touch-Funktionalitäten mitbringt und demzufolge HTC das mit eigener Software liefert. HTC hat sich da auch redlich bemüht, allerdings ist der Stift tatsächlich nicht unverzichtbar. Das ist gerade bei der Nutzung des Telefonbuches reichlich umständlich, wenn man noch nicht alle Kontakt mit Kontaktbildern ausgestattet hat, die per Finger schnell angewählt werden können. Das gleiche gilt für den Kalender, ist hier aber nicht ganz so kritisch, weil man für Kalenderrecherchen für gewöhnlich mehr Zeit hat, als schnell mal jemanden anzurufen.

Diese Unzulänglichkeiten mit der Software werden jedoch in meinem Fall durch die Flexibilität von Windows Mobile als Betriebssystemplattform aufgewogen. Alle Programme, die ich unter Windows Mobile bisher genutzt habe, laufen auch hier und die Synchronisation mit Outlook ist unerreicht.

Würde ich es nochmal kaufen? Ja, würde ich.

Ein Gedanke zu „HTC Touch Pro nach zwei Monaten.

  1. HTC Touch Pro – Kommentar…

    Ich habe hier einen kleinen Testbericht oder besser ein resüme nach zwei Monatigen besitz eines HTC Touch Pro gefunden. Ist ganz interessant und ich möchte euch den Link nicht vorenthalten.

    [b]Link: [/b]http://blog.netplanet.org/2008/11/02/htc-touch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *