Rufnummernportierung – nix für Zartbesaitete.

Einmal davon abgesehen, dass eine Rufnummernportierung von einem Mobilfunkbetreiber zum nächsten fast einem halben Staatsakt gleichkommt – der Zeitpunkt der Umstellung ist mit gutem Grund in die tiefe Nacht verlegt.

Punkt 0 Uhr passierte erst einmal gar nichts. Erst 15 Minuten später machte es *pling* und Vodafone warf mein altes Handy mit der Vodafone-SIM-Karte mit dem Hinweis „Inaktive SIM“ aus seinem Netz. Ein Testanruf auf meine Handynummer führte jedoch weiterhin in das Vodafone-Netz, nun allerdings mit der Meldung, dass die Rufnummer nicht vergeben sei. Das sind dann vermutlich die Grauzonen in der Rufnummernvermittlung… *hust* Ich beschloss, einfach ins Bett zu gehen und das auf klassische Weise wie bei einer Erkältung auszukurieren.

Und tatsächlich, heute morgen funktionierte dann die Rufnummer wieder und routet nun ins O2-Netz. Die erste Amtshandlung ist das Ausschalten der Mailbox, die O2-Mailboxtante flötet mir etwas zu frivol daher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *