Bye-bye, Harald Lesch.

Ja, muss man leider so sagen, denn mir ist unerklärlich, wie Harald Lesch sich dafür hergeben konnte, im ZDF die inzwischen traurige Wissenschaftssendung Abenteuer Forschung zu moderieren. Während man ihn nämlich in BR-Alpha als jemand kennt, der einen Eine-Stunde-Monolog über den Aufbau der Galaxie so begnadet führen kann, dass danach jeder weiß, um was es geht, ist er in den 30 Minuten Abenteuer Forschung weitgehend nur noch das Moderationsluder zwischen zusammengeschnippelten Einspielfilmen aus ausschließlich fremdem Material. Was für ein Verschwendung von Intellekt. 🙁

Ich hätte selbst dem ZDF eigentlich zugetraut, mit so einem Erklärungsjuwel wie Harald Lesch eine gänzlich neuartige Sendung zu basteln, mindestens so revolutionär wie damals alpha-centauri. Aber lassen wir das, ich habe heute schon wieder genug ZDF für mindestens ein Vierteljahr gesehen. Ich ertrage öffentlich-rechtliches Fernsehen nur noch in homöopathischen Dosen.

6 Gedanken zu „Bye-bye, Harald Lesch.

  1. Lesch ist für mich eh gestorben. Mit „gläubigen Christen“ kann ich absolut nichts anfangen. Und seine Missionierungssendungen mit dem Dummschwätzer Schwarz sind unterste Schublade. (Apropo „Glaubenswissenschaft“ – was für ein krank konstruiertes Wort…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *