Warner gibt HD-DVD den Laufpass.

Pünktlich zur Consumer Electronics Show in Las Vegas hat heute Warner eine regelrechte Bombe gezündet und angekündigt, dass Warner im Laufe des Jahres die Produktion von Filmen auf HD-DVD einstellen und sich nur noch der Blu-Ray Disc widmen wird. Warner war bis zuletzt das einzige Filmstudio, das beide HD-Formate unterstützte, das aber, ähnlich wie alle anderen Filmstudios, recht zaghaft tat. Keiner der Filmstudios wollte sich die Finger wirklich schmutzig machen.

Und das, obwohl die Verkäufe schon seit Wochen eine klare Sprache hatten, da potentiell mehr Blu-Ray Discs über den Ladentisch gingen, als HD-DVD. Das ist allerdings immer mit gewisser Vorsicht zu genießen, da das natürlich auch stark von der Filmauswahl abhängt.

Nun sieht die HD-Welt folgendermaßen aus:

HD-DVD

  • Dreamworks
  • Paramount
  • Universal

Blu-Ray

  • 20th Century Fox
  • Disney
  • Metro-Goldwyn-Mayer
  • Sony Pictures
  • Warner

2 Gedanken zu „Warner gibt HD-DVD den Laufpass.

  1. Wie es soweit kam – Oder was der Endkunde noch nicht realisiert hat.

    Die turbulente Geschichte die das neugeborene Hi-Definition Kind durchmacht, könnte nicht abstruser sein. Auf der einen Seite Blue-ray, hauptsächlich massiv unterstützt durch Sony und Disney, auf der anderen Seite HD-DVD, unterstützt durch ein Verbund der angeführt wird von Toshiba und Microsoft. Die Strategien waren verschieden, Ton und Bild qualitativ (wenn sauber gemastert) praktisch identisch auf hohem Niveau.

    Der Erfolg und Beliebtheit beim Publikum von Blue Ray kommt auch nicht von Ungefähr. Sony hatte von Anfang an gross die Marketingkelle angerührt und das Jahr durch deutlich mehr spürbare Werbung für Ihr System Blue-ray gemacht. Das grösste Plus war die schiere Menge an Filme, die dieses Lager auf den Markt warf. Mit Sony Filmstudio und Disney, die zwei grössten in diesem Lager, ein einfaches Unterfangen da Sie ein grosser (und bei Kunden beliebter) Katalog aufweisen konnten. Da schadete es am Image auch nicht, dass am Anfang die Filme in keiner echter HD Qualität rüber kamen.

    Die feinen Unterschiede bemerkt man erst beim näher hingucken. HD DVD bot schon sehr früh eine Palette an wirklich technisch machbaren Extras. Wie zum Beispiel: Kein Regionalcode(!), Bild in Bild, zuschaltbar während dem Film, einschaltbare Hinweise, selber Film zuschneiden und per Internet auf Server laden und anderen zeigen oder als erste unkomprimierter, echter 7.1 Sound. Dazu ist Sie kostengünstiger zu produzieren, was aber nicht so entscheidend scheint für die Studios. Dafür sind die Player für die Kunden günstiger.

    Blue-ray bot die üblichen DVD Features an, erst ab 2008 werden sogenannte „Next Gen 1.1“ Blue-ray Disk kommen, die mit ähnlichen technischen Extras aufwarten werden, die anhin bei HD DVD schon gang und gäbe ist. An der CES 08 werden diese Features schon gross angekündigt. Pikant nur: Alle Playstation3 Player und andere ältere Blue-ray Spieler werden diese Gimmicks gar nicht ausnützen können, da diese ein Update benötigen werden. Wie das technisch aussieht und in welchem Umfang, hat Sony noch nicht bekannt gegeben.

    Mit der Ankündigung von Warner, ab Juni 08 den Markt nur noch mit Blue-ray zu bedienen, ist ein eventuell wichtiger Schritt für Neukunden gemacht. Und wie sich Dreamworks und Paramount, die zwei letzten grossen Studios auf der HD-DVD Seite entscheiden, werden wir wohl in diesem Jahr früh genug erfahren.

  2. Also das BD-Profil 1.1 wurde bei der PS3 erst kürzlich per Softwareupdate nachgereicht. Da Sony die PS3 immerhin lange Zeit als günstigsten Einstieg in Blue-Ray propagiert hat und viele Kunden ausschließlich über die PS3 zu Blue-Ray kommen, wäre es ungeschickt, wenn sich Sony da den PD-Profilupdates verschließt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *